Schmerztherapie

Schmerz ist der Schrei des Gewebes nach Sauerstoff

Schmerz, vielgestaltig wahr genommen und äußerst komplex in der möglichen Ursache, sollte ganzheitlich betrachtet werden.

Nur einige der möglichen Ursachen sind Bewegungsbehinderung durch Elastizitätsverlust von Muskeln, Faszien und Gelenkkapseln,) Entzündung (akut oder chronische niedriggradig), Stoffwechsel-geschehen (lokale Säureanhäufung, Sauerstoffmangel), stagnierender Blutfluss, unphysiologische Beanspruchung / Bewegung, mangelnde Zellregeneration, psychische Belastungen und Elektrosmog.

Schmerz beeinflusst unsere gesamte Erlebnisfähigkeit und gehört doch für Viele zum täglichen Leben. Dies ist aus meiner Erfahrung zum großen Teil unserem Lebensstil geschuldet: Zu viel Sitzen, zu viel Aufenthalt in geschlossenen Räumen, zu wenig ergonomische, dreidimensionale und endgradige Bewegungsabläufe. Ungeeignete Ernährungsgewohnheiten und evtl. Übergewicht kommen da noch erschwerend hinzu. Daraus resultieren Verkürzungen und sogenannte Engpasssyndrome. Diese wiederum lassen Schmerz entstehen, oft genug ein sinnvolles Warnzeichen unseres Körpers, welches vernachlässigt oder gar mit Schmerzmitteln bekämpft wird.

Dieser Komplexität in Untersuchung und Behandlung gerecht zu werden, erfordert viel Erfahrung und die geeigneten Untersuchungsmethoden.

Faszientherapie, Osteopressur, Chirotherapie, Injektions- und Neuraltherapie, Schmerztherapie Liebscher und Bracht, langjährige Erfahrung in der Physiotherapie, Studium und Ausbildung in fernöstlichen Massagetechniken (incl. TuiNa und Shiatsu) sind die Basis meines Manualtherapiesystems.

Schmerz ist nur bedingt messbar. Vor der Therapie wird jedoch auf einer Schublehre subjektiv der Schmerz (Skala 0-10) gemessen und nach der Therapie die Schmerzreduktion evaluiert. So können Sie und ich gemeinsam Ihren Fortschritt verfolgen.

Ein individuell auf Sie abgestimmtes, praktikables Bewegungs- und Trainingsprogramm vervollständigt die Therapie.

Durch Erlernen sorgfältig geführter dreidimensionaler Bewegungen  kommt es neben dem Zugewinn an Mobilität zu neuronalen Veränderungen im Gehirn,  evtl. vorhandene Schmerzmuster im Gehirn (sog. Engramme) werden durch physiologische ersetzt.

So ist der Betroffene selbst aktiv am Heilungsprozess beteiligt und erfährt durch die Eigenkompetenz einen weiteren Heilimpuls.
 

Sie erreichen dadurch:

  • neue und anhaltende Beweglichkeit,
  • Kräftigung und Wohlbefinden,
  • einen optimierten Zellstoffwechsel,
  • fördern und kräftigen Ihre Herztätigkeit,
  • aktivieren das Bindegewebe und
  • bauen vorzeitigen Alterungsprozessen durch gezielte Ansteuerung der Muskulatur vor.

 

Zu den häufigsten Schmerzsyndromen in meiner Praxis gehören:

  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Rückenschmerzen, Lumbago, Ischialgie, Iliosakralschmerzen
  • Fersensporn, Achillessehnenschmerzen, Schmerzen der Fusssohle
  • Tennis- und Golferellenbogen
  • Knie-, Hüft- und Schulterschmerzen
  • Rheumatische Schmerzen, Fibromyalgie
  • Nervenschmerzen
  • Arthroseschmerzen
  • Schmerzen aufgrund Spastik